Amazon Paperwhite Beispiele

Quelle: Amazon

Beim gerade erst für Deutschland angekündigten E-Reader Paperwhite erfolgt die Ausleuchtung des Displays nicht gleichmäßig. Darauf weist Amazon nun selbst auf einer eigens eingerichteten Website („We want you to know …“) hin. Demnach kann unter „bestimmten Lichtbedingungen“ die Illumination am unteren Ende des Bildschirms nicht gleichmäßig erfolgen. Amazon liefert auch gleich einige Beispielfotos unter verschiedenen Lichtsituationen und mit unterschiedlichen Helligkeitseinstellungen. Dieses Verhalten sei normal und trete nur am äußersten Rand auf, wo kein Texte angezeigt werden, betont Amazon. Außerdem sei die Ausleuchtung immer noch sehr viel gleichmäßiger als bei einer externen Lichtquelle, wie sie bisher für das Kindle erforderlich war. Kontrast und Auflösung seien aber ein signifikanter Fortschritt im Vergleich zum Vorgängermodell. Ferner verfügt das Paperwhite über nur 2 Gigabyte Speicher, einige frühere Modelle hätten 4 Gigabyte an Bord. 2 Gigabyte sollen laut Amazon für bis zu 1.100 Bücher ausreichen, zudem werde die gesamte Bibliothek kostenlos in der Amazon-Cloud gespeichert und dort jederzeit abrufbar. Nicht zuletzt unterstütze das Paperwhite nicht Text-to-Speech, es fehlt im also die Vorlesefunktion. Dadurch werde das Gerät leichter und dünner. Diese Funktion gebe es nur beim Kindle Fire und Kindle Fire HD.
amazon.com via itespresso.de, amazon.com (Beispielfotos)

Apple stellt iPad Mini am 23. Oktober vor – angeblich Preise gesichtet
Frühstart: Asus zeigt bereits das Padfone 2
Tagged with →  

Schreibe einen Kommentar