Foto: Blackberry

Foto: Blackberry

Personalien interessieren Konsumenten ja meist herzlich wenig, doch in diesem Fall ist eine Ausnahme angesagt: Blackberry-Chef Thorsten Heins muss seinen Hut nehmen, wie das Unternehmen heute mitteilte. Die in letzter Zeit erfolgten Übernahmeverhandlungen sind damit gescheitert. Fairfax Financial Holdings Limited und weitere Investoren wollen zwar insgesamt eine Milliarde US-Dollar investieren, doch CEO Thorsten Heins muss gehen. Stattdessen soll John S. Chen, der neue Verwaltungsratsvorsitzende, übergangsweise auch als Chief Executive Officer fungieren. Ihm werden ausgezeichnete Qualifikationen attestiert, seit er Sybase aus einer ähnlich desaströsen Lage holen konnte wie sie derzeit Blackberry anhaftet. Es geht also weiter mit Blackberry – die Frage ist nur, wie …
blackberry.com, theverge.com

– Partner-Links –

Jetzt preiswerte Smartphones finden bei:

Amazon
Telekom
Vodafone
O2
Base

Asus Fonepad Note 6 im Test: Günstige Alternative zum Galaxy Note 3
HDMI-Streaming mit Plair 2: Universelle Alternative zu Chromecast
Tagged with →  

Schreibe einen Kommentar