Quelle: Nikon

Zugegeben: Telefonieren kann man mit der Nikon Coolpix S800c nicht. Dennoch ist diese kompakte Digitalkamera eine Meldung wert, arbeitet sie doch mit Android 2.3 als Betriebssystem! Per WLAN hat sie Zugang zu Google Play mit mehr als 600.000 Apps – wobei die wenigsten kompatibel oder sinnvoll sein dürften für eine Kamera. Facebook, Twitter & Co. scheinen aber dazu zu gehören, denn der Hersteller erwähnt in seiner Pressemitteilung, der Nutzer könne „Social-Media-Updates von Freunden erhalten“. Und dank GPS sei es möglich, „unterwegs Wegbeschreibungen und Informationen über die nähere Umgebung abzurufen“, was nach Google Maps klingt. Einige Apps sind bereits vorinstalliert, so wie etwa „My Picturetown“, der Online-Fotospeicherdienst von Nikon; auch ohne Verbindung zum Internet soll der volle Zugriff auf die Bildergalerie möglich sein. Die Bedienung erfolgt über einen 3,5 Zoll großen OLED-Touchscreen – das entspricht der Displaygröße des iPhone 4S. Die Kamera schießt Fotos mit 16 Megapixel und nimmt Videos in Full HD auf, das Objektiv mit optischem 10-fach-Zoom entspricht der Kleinbild-Brennweite 25 bis 250 mm, die maximale Blendenöffnung liegt zwischen f/3.2 und f/5.8. Die Nikon Coolpix S800c wird in Deutschland ab Ende September für 399 Euro in Schwarz und Weiß erhältlich sein. Sollte Google weiter in diesem Tempo in neue Lebensbereiche vordringen, darf nächsten Monat wohl über Eierkocher mit Android berichtet werden …
nikon.de (Pressemeldung), nikon.de (Produktseite mit Spezifikationen)

Test: Nokia 808 PureView
Android für den großen Bildschirm: Google TV startet in Deutschland
Tagged with →  

Schreibe einen Kommentar