Mobilfunk, WLAN, Symbolbild

Quelle: Kabel Deutschland

Public WiFi Berlin heißt das heute gestartete Projekt des Berliner Senats in Zusammenarbeit mit der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und Kabel Deutschland (KD). Derzeit stehen 44 WLAN-Hotspots mit Datenübertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde zur Verfügung, die belebte Plätze und Straßen abdecken, darunter Hackescher Markt, Gendarmenmarkt, Unter den Linden, Kastanienallee und Kollwitzplatz. 60 weitere Basisstationen sollen bis zum Sommer 2013 in Berlin-Mitte, Tiergarten, Charlottenburg sowie im Stadtzentrum von Potsdam folgen. Innerhalb dieser Hotspots können Nutzer kostenlos mobil ins Internet gelangen, zumindest für 30 Minuten pro Tag und Gerät. Kunden von Kabel Deutschland dürfen die Zugänge unbegrenzt kostenlos nutzen, müssen sich allerdings zuvor im Kundenportal von KD registrieren. Ab Sommer 2013 plant Kabel Deutschland verschiedene Bezahloptionen, mit denen Nicht-KD-Kunden die Surfdauer verlängern können. Die Gratis-App „Hotspotfinder“ macht die WLAN-Standorte ausfindig, derzeit steht allerdings nur eine Version für iOS zur Verfügung. Die Android-App ist für diesen November angekündigt. Das von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg geförderte Projekt ist auf zunächst zwei Jahre angelegt. Kabel Deutschland hatte aber Anfang September angekündigt, solche WLAN-Netze bundesweit hochzuziehen: Laut Firmenchef Adrian von Hammerstein sollen zunächst punktuell Sender errichtet werden, mittelfristig sei aber eine flächendeckende Versorgung geplant.
kabeldeutschland.com (Berlin), mobilbranche.de (bundesweite Hotspots)

Samsung Galaxy Note 2 mit LTE derzeit nur bei Vodafone erhältlich
Neuer Sensor verspricht präzisere Handy-Navigation auch in Gebäuden
Tagged with →  

Schreibe einen Kommentar