Microsoft Surface

Quelle: Microsoft

Der Ärger ist verständlich: Da kauft man für viel Geld eines der brandneuen Surface-Tablets von Microsoft mit beispielsweise 32 Gigabyte Speicher und entdeckt, dass davon lediglich 16 Gigabyte zur freien Verfügung stehen! Betriebssysteme benötigen ihren Anteil, das weiß man, aber 50 Prozent? Ein Anwalt aus Los Angeles ließ dies nicht auf sich sitzen und verklagte Microsoft wegen irreführender Werbung. Microsoft reagierte nun mit einer Auflistung, wie viel Platz auf den Surface-Geräten wofür benötigt wird. Wobei die ersten 3 Gigabyte schon mal scheinbar verloren geht, weil der Datei-Explorer die Speichergröße binär anzeigt, die beworbenen Speichergrößen aber dezimal zu verstehen sind. 1 Gigabyte dezimal entspricht 0,93 Gigabyte binär, weshalb lediglich 29 Gigabyte im Datei-Explorer angezeigt werden. Davon gehen 5 Gigabyte für die Wiederherstellungs-Tools ab, plus 8 Gigabyte für Windows RT, Office sowie die vorinstallierten Apps. Macht 16 Gigabyte, die der Explorer anzeigt. Analog werden aus den 64 Gigabyte des großen Surface-Tablets unterm Strich 45 Gigabyte zur freien Verfügung.
microsoft.com, huffingtonpost.com via ubergizmo.com via mobilegeeks.de

SkyDrive erhält selektive Synchronisation
Verarbeitungsprobleme beim Nexus 10?
Tagged with →  

Schreibe einen Kommentar