Honor 6 Plus

Foto: Honor, Bearbeitung: mobiwatch

Der XXL-Akku des Honor Plus 6 lässt auf eine besonders lange Laufzeit hoffen: Satte 3.600 Milliamperestunden fasst der Stromspeicher – fast die Hälfte mehr als üblich. Selbst für ein Smartphone mit 5,5 Zoll üppigem IPS-Touchscreen stellt das immer noch ein mächtiges Reservoir dar. Doch das 6 Plus hat noch ein zweites Ass im Ärmel: Die Hauptkamera verfügt über zwei Objektive und erzielt auf diese Weise 8-Megapixel-Fotos mit einer extrem hohen Lichtempfindlichkeit oder wahlweise reguläre Bilder mit 13 Megapixel. Dabei bleibt die Preisempfehlung von 399 Euro ohne Vertrag vergleichsweise bescheiden. Was das Power-Schnitzel sonst noch auf Lager hat und was es taugt, sagt der Test.
focus.de

Details zum Honor 6 Plus im ausführlichen Hands-on-Video

Das Honor 6 Plus und das Honor 4X auf dem MWC

– Partner-Links –

Jetzt dieses und andere Smartphones jetzt finden bei:

Amazon
notebooksbilliger.de
Telekom
Vodafone
O2
Base

Hands-on-Video Blackberry Leap: Touchscreen-Schnäppchen
Honor 6 Plus: 5,5"-Riese mit Monster-Akku – Video-Test
Tagged with →  

10 Antworten auf Test Honor 6 Plus: 5,5-Zoll-Riese mit Mega-Akku und Duo-Cam

  1. EinNeuling sagt:

    Also das mit dem Betriebsystem finde ich nicht unwichtig. Android 4.4.2 hat ja bekanntlich Sicherheitslücken, die erst in 4.4.4 behoben sind oder ist das eine angepasste Version?

    • Lutz Herkner sagt:

      Grundsätzlich hast Du recht: eine neue OS-Version ist immer besser als eine alte. Doch ich kenne viele, die z.B. bei 4.4.2 sagen „kommt mir nicht in die Tüte, sowas kaufe ich mir nicht“ … und das halte ich ebenfalls für übertrieben. Um OS-Versionen entsteht da in manchen Kreisen ein regelrechter Hype, bei dem Manche vergessen, worum es überhaupt im Kern geht. Denn mit 4.4.2 kann ich exakt dasselbe machen wie mit 4.4.4, als Käufer erleide ich also keinerlei Einschränkungen z.B. in Bezug auf Apps. Sicherheit ist wichtig, da hast Du Recht und 4.4.4 schließt in der Tat einige Sicherheitslücken. Ohnehin sollte eigentlich auf jedem jetzt erscheinenden Gerät 5.0 vorinstalliert sein, aber wenn Geräte mit 18-21 Monaten Vorlauf entwickelt werden, dauert es eben entsprechend lange, bis sich das neue OS durchgesetzt hat. Mein Punkt aber ist: Jene, die am lautesten krähen gegen ein „veraltetes“ OS sind auf nachfrage dann zu 99% jene, die nicht einmal eine Security Suite auf ihrem Handy installiert haben! Und das ist in meinen Augen die wichtigere Maßnahme, die zudem manche Probleme älterer Versionen beheben kann (meines Wissens nach nicht alle und auch nicht alle Security-Suiten). Ich möchte also lediglich dem „Fanatismus“ entgegenwirken, dass ein Gerät mit allem unter Android 5.0 nicht kaufbar wäre und eine gewisse Heuchelei enttarnen, die manche „Sicherheitswächter“ walten lassen, indem sie (zu Recht) für neue OS-Versionen plädieren, aber nicht einmal eine Security-Software installiert haben ;))

      • EinNeuling sagt:

        Es mag sein, dass es Leute gibt, die keine Sicherheitssoftware bzw. Apps installieren, aber ich gehöre nicht dazu. Mein Hauptphone ist übrigens Blackberry, aber das zweite „alte“ Xperia Z hatte schon lange 4.4.4 und jetzt kommt die 5 drauf.
        Ich denke, dass man in Tests auf die Problematik mit der OS hinweisen soll, damit das Bild vollständig ist…

        • Lutz Herkner sagt:

          Dann bist Du schon mal die Ausnahme, die die Regel bestätigt ;)) Ohnehin gehören BB-Käufer meist zu jenen, die einen schärferen Sinn für Sicherheitsthemen haben. In den Tests kann ich nicht regelmäßig darauf eingehen, dafür haben wir auf focus.de andere Artikel, die sich mit Android und den verschiedenen Versionen allgemein befassen und somit für jedes Android-Gerät gelten. Somit muss ich das nicht jedes Mal wieder ansprechen, was für Stammleser auch extrem nervig würde – das wären ja sonst in weiten Teilen die immer selben Sprüche ;))

          • EinNeuling sagt:

            Na gut, deine Entscheidung. Ich hab es angesprochen, weil es im Test sich so angehört hat, als wäre es egal, welche OS drauf ist. Ich würde es an deiner Stelle zumindest anders formulieren…

          • Lutz Herkner sagt:

            Auf jeden Fall sehe ich mir das nochmal an, sobald ich den Nach-Urlaubs-Berg abgearbeitet habe! Vielen Dank in jedem Fall für Deinen Hinweis: Mitunter ist man sich als Autor ja gar nicht bewusst, wie manche Formulierung bei anderen ankommt, da öffnet einem solch ein Feedback manchmal echt die Augen ;))

          • EinNeuling sagt:

            Also du hast gesagt, dass der Unterschied zw. 4.4.2 und 4.4.4 nicht so gigantisch wäre. Daher entstand der Eindruck, dass es keine besondere Rolle spielt… Aber schön, dass mein Feadback hilfreich ist. 🙂
            Es war nicht meine Absicht hier nur zu meckern. An dieser Stelle vielen Dank für die hilfreichen Tests!

    • Lutz Herkner sagt:

      Solange die Kritik sachlich vorgetragen wird wie bei Dir habe ich da überhaupt kein Problem mit, ganz im Gegenteil! Und abgesehen davon wird man auf YouTube selbst gegenüber unsachlichen Beschimpfungen (zumindest weitgehend) immun … ;)) Umso mehr weiß man eine gute, fachliche Konversation zu schätzen!

  2. Lutz Herkner sagt:

    Vielen Dank!
    Das mit der Speicherkarte als Standardspeicherort scheint mir aber schon seit einigen Jahren … äh … Standard zu sein ;)) Mir ist jedenfalls schon wenig kein Smartphone mehr untergekommen, dass einen SD-Slot hat und diese Einstellung nicht bietet. Daher habe ich das mit keinem Wort erwähnt.

  3. Comment65 sagt:

    Sehr guter Test auf Focus.de. Ist der mit Abstand beste und kompetenteste Test über das Honor 6 Plus, der bisher in Deutschland erschienen ist.
    Nur noch ein kleiner Hinweis. Ich finde, dass eines der nützlichsten Eigenschaften des Honor 6 Plus ist, dass man die Speicherkarte als Standardspeicherort festlegen kann. Somit kann man die Apps auf die Speicherkarte verschieben, was im Normalfall unter Kitkat nicht mehr funktioniert. Ich nutze Rdio als Dienst für meine Musik und habe die App auf die Speicherkarte abgelegt. Damit wird es mir ermöglicht bis zu 128 GB Musik offline zu speichern. Und die restlichen 32 GB bleiben mir für tolle andere Apps erhalten.

Schreibe einen Kommentar