Smartphone mit Erweiterungs-Modulen

Review of: Motorola Moto Z
Test:
Lutz Herkner

Reviewed by:
Rating:
4
On 23. September 2016
Last modified:10. März 2017

Summary:

Das Motorola Moto Z wartet mit bärenstarkem Prozessor sowie 13-Megapixel-Kamera samt optischem Stabilisator auf und lässt sich einfach erweitern. Der Test …

Motorola Moto Z

Foto: Motorola, Bearbeitung: mobiwatch

Google hat die Pläne für sein modulares Smartphone (aka „Project Ara“) abgeblasen, und beim LG G5 gestaltet sich das Erweitern als unpraktisch, weil fummelig und langsam. Motorola oder genauer gesagt Mutterfirma Lenovo zeigt der Branche, wie es geht: An den Rücken des Moto Z lassen sich Module ganz einfach magnetisch andocken, das kostet etwa eine halbe Sekunde. Über 17 Kontaktpunkte werden die erforderlichen Verbindungen hergestellt. So macht das Sinn! Zumal auch die jetzt zum Start erhältlichen Module, „Mods“ genannt, allesamt einen Vorteil bringen: mehr Akku, Stereo-Lautsprecher, Beamer oder im Fall des Hasselblad-Mod ein starkes Objektiv samt zehnfachem optischem Zoom. Doch was hat das Moto Z als Smartphone zu bieten? Der Test.

Klicke auf die Links am unteren Ende, um durch die Seiten zu navigieren.

Akkulaufzeit-Ergebnisse im Überblick: Die große Vergleichs-Tabelle
Huawei Nova Plus soll doch nach Deutschland kommen – Hands-on-Video
Tagged with →  

Schreibe einen Kommentar