iPhone 4S und iPhone 5 Karten

Quelle: mobiwatch.de

Nach den ersten Stunden mit dem iPhone 5 zeichnet sich ein insgesamt sehr positives Bild ab. Auffällig ist vor allem das handwerklich gelungene, geradezu grandiose Gehäuse, dessen Design zwar gleich scheint, in Details jedoch grundsätzlich anders ist: Neben dem iPhone 5 wirkt das 4S wie ein plumper, klobiger Klotz. Lamborghini contra Volo quasi. Das vermögen Fotos nicht so recht einzufangen, deshalb unten nun ein Video mit den ersten Eindrücken. Zudem fiel auf, dass der Touchscreen zwar auf dem Papier die identische Schärfe von 326 ppi aufweist, faktisch aber sowohl besser als auch schlechter geworden ist. Zum einen wurde bei der Produktion des Bildschirms eine von drei Schichten eingespart, indem die berührungsempfindliche Fläche in das eigentliche Panel integriert wurde. Dadurch wirkt die Darstellung noch eine Spur brillanter und im Freien wurde die ohnehin schon relativ gute Lesbarkeit noch eine Spur besser. Im Gegenzug aber stellt das iPhone 5 Fotos nicht mehr ganz so knackscharf dar wie der Vorgänger, die Gründe hierfür sind derzeit noch nicht bekannt. Das lässt sich im Video hoffentlich gut erkennen: Es handelt sich um um Full HD-Material, also bei Bedarf des Vollbildmodus aktivieren. Der ausführliche Test des iPhone 5 folgt dann Montagmorgen.

Das iPhone 5 im Test: stärkster Prozessor am Markt, Display schwächelt
Verarbeitungsprobleme beim iPhone 5? Erste Nutzer melden Kratzer
Tagged with →  

Schreibe einen Kommentar